Lisk zwei Wochen nach dem Start

Am 24.05.2016 ist Lisk offiziell gestartet. Darum ist es an der Zeit einen ersten Rückblick zu geben.

Lisk wurde im Januar 2016 von Max Kordek angekündigt. Lisk ist nicht komplett neu sondern basiert auf dem Projekt Crypti, bei dem sich jedoch die Community zerstritten hatte und nicht mehr viel voranging und der Marktwert zuletzt nur noch bei rund 1 Million Dollar lag. Max Kordek konnte die meisten der Entwickler und Community-Mitglieder von dem neuen Projekt überzeugen. In einem einmonatigen ICO vom 22. Februar bis 21. März 2016 konnten 14.079 Bitcoins und 80.696.177  Crypti (Stand heute etwa $9,9 Millionen) von über 4000 Investoren eingesammelt werden. Insgesamt wurden zum Start 100 Millionen Lisk anteilig an die Investoren und die Entwicklungsfonds verteilt. Zukünftig werden dann mit jedem neu erzeugten Block in der Blockchain 5 neue Lisk generiert.

Dieser Erfolg war insbesondere auch dem Vorgehen des Gründers zu verdanken, der vor und während des ICO mit einer guten Marketing- und Medien-Arbeit für große Aufmerksamkeit sorgte. Selbst auf einer eher konservativen Platform wie XING habe ich spürbares Interesse gespürt.

Der Start, holprig aber erfolgreich

Der Start verlief sehr holprig. Das hatte mehrere Gründe. Einerseits lag es an dem enormen Ansturm und vermutlich einer DDOS-Attacke. Andererseits erwies sich die Infrastruktur noch nicht als stabil genug, sodass es mehrmals zu sehr langen Generierungszeiten von Blocks kam. Großer Unmut und viele Beschwerden breiteten sich daher in den ersten Tagen in den Foren aus. Das Timing war insgesamt auch ein wenig unpassend, da zur selben Zeit drei weitere gutlaufende ICO-Projekte (DAOHub, Waves und IOTA) gestartet waren bzw. kurz vor dem Start stehen.

Startbildschirm Lisk Browser-Client

Startbildschirm Lisk Browser-Client

Der Preis pendelte sich nach dem Start schnell zwischen $0,30 und $0,50 je Lisk ein, was einer Marktkapitalisierung von $30-$50 Millionen entsprach. In dieser Spanne bewegt sich der Preis bis heute. Insgesamt konnten die ICO Investoren also einen Gewinn von 300-500% verbuchen. Keine schlechtes Geschäft.

Zudem war diejenigen gut beraten, die auf meine Warnung von Anfang April bezüglich der IOU-Token auf Yobit gehört und sich große Verluste erspart haben. Zum Zeitpunkt des Verfassens meines Artikels am 7. April wurde ein Token auf Yobit für $7,10 gehandelt. Bei der aktuell oben bereits genannten Preisspanne wäre das ein Verlust von 92-95 Prozent.

Persönlich habe ich schon vorher mit einem Preis zwischen $0,25 und $0,50 je Lisk gerechnet. Lisk bietet zwar gute solide Technik, aber es fehlen bisher noch konkrete Projekte und Interessenten die Dapps für die Platform entwickeln. Da ist Ethereum bisher schon einen Schritt weiter. Darum ist eine Marktkapitalisierung von $25-50 Millionen angemessen. Ob Lisk aber langfristig eine Chance gegen den großen Bruder Ethereum haben wird, muss sich zeigen. Ein vielversprechender Anfang ist gemacht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*